Dienstag, 13. Juni 2017

Brot und Salz war gestern! - Was schenke ich zur Wohnungseinweihung?


Letzte Woche hatte ein befreundetes Studenten-Paar zur Einweihung ihrer ersten gemeinsamen Wohnung eingeladen. Ewig habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, was ich den beiden schenken könnte, denn das klassische Brot und Salz war mir zu einfach und ausgelutscht. Ursprünglich wollte ich natürlich etwas nähen, aber mir lief die Zeit davon während ich hin und her überlegte, was ich denn Nähen mochte... 

Wie das nun mal so ist, kommen die besten Ideen in letzter Minute. Naja sagen wir mal einen Tag vorher, als ich langsam panisch wurde noch kein Geschenk zu haben:



Ich erinnerte mich, was ich zum 16. Geburtstag bekommen hatte: 
Eine Notfallbox für jede Situation mit Mini-Fusselrolle, Deozerstäuber, Mini-Haarspray, Erkältungs- und Fußbädern, Blasenpflastern, Shampoo, Masken und diversem anderem Kram, der mich wirklich so manches mal gerettet hat. Anfangs belächelt war es im Nachhinein das coolste Geschenk, dass ich je bekommen habe. 

Ich habe das dann mal auf den Haushalt umgemünzt und den beiden in Anlehnung an die Windeltorten zur Geburt das notwendigste als "Klopapierrollen-Torte" zusammengestellt. Auf dass die Bude immer wie geleckt ist und so ;-)


Die Torte selbst besteht aus insgesamt 13 Klopapierrollen. 
In der untersten Ebene sind 8 Rollen um 1 weitere Rolle formiert, in der Mitte 3 und oben 1. 

Drapiert habe ich das Ganze auf fester Wellpappe, aus der ich mir zwei Pappscheiben geschnitten habe (gut, wenn man ein paar Tage zuvor beim Möbelschweden war). Gegen das Verrutschen habe ich die Klopapierrollen nach dem Binden mit kleinen Stecknadeln fixiert.


Auf und an die Torte kamen dann:
  • Fusselrolle
  • Müllbeutel
  • Gummiflitsche
  • Pflaster
  • Haushaltshandschuhe
  • Topfschwämmchen
  • Entkalker-Pulver
  • WC-Einhänger
  • Spühlmittel
  • Feuchte Allzwecktücher
  • Microfasertuch
  • Abflusssiebe
  • meine Wunderwaffe bei Flecken auf Polstern: Glasreiniger

Alles zusammen hat mich etwa 15 Euro gekostet, aber das ist ja variabel. Ergänzen würde ich noch um Schmutzradierer, besonders wenn der Gastgeber "Mexikaner" in der weißen Küche panscht... ;-)



Bereits auf der Anreise im Zug und in der Stadtbahn erweckte die Torte überall die Aufmerksamkeit. Es wurde gestarrt, sich umgedreht und getuschelt und wer sich traute fragte sogar vorsichtig, was dahinter steckte. Immer wenn ich erklärt hatte, warum ich "Putzmittel" verschenke, fanden es alle großartig. Ich habe selten so eine lustige Fahrt nach Bielefeld gehabt. Die Beschenkten haben sich riesig gefreut und ich war natürlich super stolz auf meine kreative, nützliche Klopapierrollen-Torte.

Liebe Grüße, Nadine
(die in den letzten Tagen auch mal wieder ganz kurz an die Nähmaschinen kam)