Dienstag, 26. Mai 2015

Im Moment...




...denke ich: über so vieles nach. Was gewesen ist und was sein wird und was ich tun sollte, wenn ich nur wüsste, ob ich es morgen bereuen würde, wenn ich es heute nicht tue. 

Bildaufbau und manuelle Fotografie üben in der Stadtbibliothek

...mag ich: von der Sonne wach gekitzelt zu werden, das Gefühl ausgeschlafen zu haben, auf die Uhr zu schauen und festzustellen, dass es noch viel zu früh zum aufstehen ist.
Mit dem Fahrrad durch die Felder zur Grundschule zu fahren und manchmal auch das Fahrrad nach Feierabend dort zu lassen um morgens mit dem Lieblingsmädchen zum Schulbus schlendern zu müssen ;-P
  
...mag ich nicht: dass auf jede Katastrophe gleich die nächste folgt. Da hat man sich über Nacht gerade mit der einen abgefunden, setzt irgendwer oder irgendwas noch mal einen drauf. In 2015 ist bei uns irgendwie der Wurm drin... Oder doch eine Raupe "Nimmersatt"?!

...fühle ich: mich hin- und hergerissen. Familiäre Verantwortung und dem Gefühl sich selbst schützen zu müssen, manches nicht mehr an sich heran zu lassen, Abstand zu suchen. Ich könnte ganze Bücher darüber schreiben...

...trage ich: wieder einen Helm beim Fahrrad fahren. "It´s better to be ugly for a short time, than for a hole life." (unbekannt) 

Morgens mit dem Rad über die Felder zur Schule fahren

...brauche ich: Zeit für mich. Luft zum atmen. Freiheit. Flügel. 

...nervt mich: so vieles. Unsere Baustelle vor und ums Haus herum, die nicht so schnell weg sein wird, wie sie sollte; die Wäschekörbe in meinem Zimmer, die sich nicht von alleine falten und in den Schrank räumen; die Osterdeko, die noch weg geräumt werden müsste; Fenster die geputzt werden wollen;... ok, ich geh schon!

...will ich: lernen Klavier zu spielen. Eigentlich habe ich das schon vor Jahren angefangen, als ich noch mit meiner Oma zusammen am Klavier sitzen konnte. Aber eben nie so richtig. Ich kann mir zwar so einiges erarbeiten, aber wenn man einmal was richtig schönes spielen kann, wie "Comptine d´un autre été, gibt man sich nicht mehr mit den einfachen Stücken zufrieden... Jetzt freue ich mich jede Woche auf meine Klavierstunde, denn ich lerne wirklich als aller erstes gleich mal Richard Claydermans "Ballade pour Adeline".

...höre ich: mehr in mich hinein und versuche ein bisschen mehr von dem umzusetzen was ich wirklich will und was mir wichtig ist -> Klavier spielen lernen

"Die Finger müssen machen, was der Kopf will, nicht umgekehrt." Robert Schumann 

...mache ich: mehr das , wozu ich gerade Lust habe. Mit der Seelenschwester eine Kanu-Tour auf den heimischen Flüssen oder ein Wochenend-Trip, das Leben ist zum Leben da. Ich habe keine Lust darauf keine Zeit zu haben. Entschleunigung. Denn noch sind wir jung und so... ;-)

...esse ich: viel zu viel Süßkram und noch viel lieber Erdbeeren mit Quark. Das beste am nahenden Sommer!

...trinke ich: nur noch ganz selten Kakao. Wirklich nur noch wenn die Augen morgens so gar nicht auf bleiben wollen. Aber sehr gerne ein Glas mit fruchtigem Multivitamin-Saft, den mir mein Onkel aus der Heimat meiner Großeltern mitgebracht hat. 

...rieche ich: die frisch gemähten Wiesen und das feuchte Gras am Morgen so gern. Dorfkindmomente. 



...vermisse ich: meine Schreiblust. Das Bloggen ist irgendwie auch nicht mehr das, was es mal war. Ein Foto auf Instagram, ein kleiner Satz dazu und fertig. An einem Blogpost sitze ich hingegen schnell mal ein paar Stunden. In der nächsten Zeit werde ich ein öffentliches Instagram-Profil anlegen, das ich dann auch mit dem Blog verknüpfen werde. So seht ihr dann auch im Blog kleine Momentaufnahmen aus dem Alltag heraus. 

...bedaure ich: wie schnell die Zeit vergeht. Ein ganzes Jahr, was für eine (schöne) lange Zeit?! Wo ist sie hin? Nun sind es nur noch wenige Wochen, die ich mit meinen Grundschülern verbringen darf. Immer wieder werde ich gefragt, was ich denn mache, wenn das Jahr zu Ende ist... erstmal heulen. Und dann hoffentlich einen Studiumsplatz haben um Lehramt zu studieren. Ich glaube der Abschied wird mir echt schwer fallen. Das Jahr dort hat mir so unendlich viel gegeben und so vieles klar gemacht.

...träume ich: von unserem nahenden Wochenend-Abenteuer Paris. Zwei Mädels, kein bzw. schlechtes Französisch, allein in der größten Stadt Frankreichs. Das kann was werden... Hoffentlich kein Albtraum. 

...danke ich: meinem Papi, der gerade auch oft nicht weiss wo ihm der Kopf steht und mir trotzdem den Rücken freihält, liebsten Freundinnen mit denen man herzhaft lachen und die verrücktesten Dinge machen kann, meinen Kindern in der Schule und meinem Team, für die wundervolle Zeit die ich dort verbracht habe und der Gewissheit, dass die Welt morgen schon wieder anders aussieht. 



Liebe Grüße, Nadine

Die Tage dann mal wieder was genähtes!

Kommentare:

  1. Das ist so wunderschön geschrieben und zeigt deine ganz besondere Art dich aus zu drücken. Ich hatte viel freude dran deinen Blogpost zu lesen.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und einen ganz tollen Tag.
    Ganz liebe Grüße❤️
    Mia

    AntwortenLöschen
  2. Och jetzt hab ich aber pipi in den Augen ...
    Hast schön geschrieben und du gehst schon den richtigen Weg
    lg Leni

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön und treffend geschrieben. Lese gern in Deinem Blog. Lg Verena

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein wunderschöner Blogspost, so wunderbar geschrieben, dass er einem ans Herz geht und feuchte Augen macht.
    Du machst deinen Weg und für den Studienplatz drücke ich ganz fest die Daumen.
    liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadine,
    Das war wirklich ein wunderschöner Blogpost...ich hab einen zum gleichen Thema schon fertig geschrieben und gespeichert...wollte ihn eigentlich nicht veröffentlichen, aber da deiner so schon geschrieben war werde ich ihn bestimmt noch posten...
    Ich hoffe und drücke dir die Daumen, dass du einen Studienplatz bekommst und den Beruf ausüben kannst, der dir Spaß macht! Du wirst schon die richtigen Entscheidungen treffen!
    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Gedanken! Danke, dass Du bei der #Schreibzeit mitgemacht hast!
    Besonders gut finde ich den Punkt, dass Du in Dich hineingehörst!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer! Danke :-)

Liebe Grüße, Fusselline