Dienstag, 6. Januar 2015

Ein Tag im Puderzuckerland (SkihelmBoshi)

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen? Morgen hat uns der Alltag wieder und ich kann noch gar nicht glauben, dass mein Urlaub schon wieder vorbei ist. Es lebt sich so schön in den Tag hinein. Aber ich freue mich auch ein bisschen die Kinder morgen alle wieder zu sehen.

Gestern habe ich einen wunderschönen Tag mit meiner FSJ-Kollegin und inzwischen guten Freundin im Sauerland verbracht.
"Wenn der Schnee nicht zu uns kommt, müssen wir eben zum Schnee!" sagte sie  , während wir gestern in aller Frühe mit der Gondel zur ersten Abfahrt auf den Berg fuhren. Recht hat sie! Fürs frühe Aufstehen wurden wir mit einem atemberaubenden Sonnenaufgang auf der Skipiste belohnt. Es waren zwar nicht die Alpen, aber ein bisschen Alpenfeeling hat Willingen mit der Kabinenbahn und den im Nebel hängenden kleinen Bergen schon. Auf den für Sauerland Verhältnisse langen Pisten verbrachten wir einen tollen Ski-Tag bei strahlendem Sonnenschein. 





 Als ich hinter dem 16. Türchen im Lila-Lotta Adventskalender die Anleitung zur Skihelmboshi von der lieben Stephi (Wollfühlstoff)entdeckte und daraufhin ein wunderbares Exemplar von Nadine (Ringelblümchen) auf Facebook fand, war klar, dass mein Helm auch so eine Übermütze bekommen muss.

Da meine Skisachen schon grell genug sind, habe ich die Übermütze farblich darauf abgestimmt. Die Farbkombi Petrol und grün mag ich immer noch sehr. Zwei lange Abende habe ich an der Riesenboshi gehäkelt, aber es hat sich gelohnt. Meiner Freundin habe ich am Tag vor dem geplanten Skitag noch eine normale Boshi gehäkelt, so waren wir beide perfekt ausgestattet für die Piste und wurden bei so mancher Liftfahrt begeistert auf unsere Mützen angesprochen. Die bunten, grellen Outfits waren auf der Piste auch echt von Vorteil, so fanden wir uns immer gut wieder. Tolle Sache!


Da die Beschneiungsanlagen wegen der frostigen Witterung teilweise auch tagsüber Schnee produzierten, kam auch die Skibrille zum Einsatz. Zur Befestigung hatte mir Papi Wollfäden durch die Übermütze gezogen und an der eigentlichen Halterung am Helm befestigt. Die Fäden habe ich dann mehrmals geknotet, sodass es ebenfalls aussieht wie gehäkelt. Daran kann die Skibrille festgemacht werden. Die Übermütze selber hält durch einen im Saum eingezogen und festgezogenen Faden am Helm. 


Beim Zusammenpacken der Sachen am Vorabend war meine Skimütze unauffindbar. Kalten Wind an den Ohren und im Gesicht mag ich gar nicht. Da ist mir auch egal, wie so eine Mütze mit Gesichtsschutz aussieht. Ich hätte nun also zum dritten mal meinen Kleiderschrank und die Garderobe ausräumen können, in der Hoffnung die besagte Mütze irgendwann zu finden. Ich habe mir dann ausgerechnet, dass es wohl schneller ist, jetzt einfach frei Schnauze eine solche Mütze zu nähen als noch stundenlang zu suchen. Gesagt, getan und ich hab nicht frieren müssen! Was ist nähen können doch praktisch *grins*
 Eigentlich ist das nur eine einfache Sturmhaube aus Fleece, die ich mir je nach Kälte beim Fahren bis über die Nase ziehen kann. Den Gesichtsausschnitt habe ich mit Bündchenstoff eingefasst, so passt sie sich schön an und der lange Schlupf ersetzt auch einen einengenden Schal.

Ich hoffe, dass war nicht der letzte Skitag in dieser Saison. Bis ins Sauerland haben wir es zum Glück nicht ganz so weit. Beim Skifahren bekomme ich den Kopf so richtig frei. Herrlich.

Liebe Grüße, Nadine

Kommentare:

  1. Skifahren habe ich noch nie probiert, aber der Blick ist toll. Ob ich wohl eher der Typ "Spaziergang mit Schlitten" bin? Die Mütze habe ich bei Insta schon bewundern und finde sie genial! Und dann noch die passende Haube dazu. Da ist es echt gut, dass wir so gut wohnen. Schnell am Meer und noch schneller im Schnee :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  2. Ich war gestern auch in Willingen (aber ich brauche ja auch nur über'n Berg ;-) ) ..... allerdings nicht zum Skifahren.... obwohl der Anblick der Pisten gestern wirklich gelockt hat ....Herrlich!! Tolle Fotos und eine supergeniale Mütze !!!!
    Liebste grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer! Danke :-)

Liebe Grüße, Fusselline