Freitag, 30. Mai 2014

Mein Blog, das bin ICH oder I love to blog


Zu meinem Nähanfängen gehören die Blogs einfach dazu. Durch sie tauchte ich erst so richtig in die Welt aus schönen Stoffen, Webbändern, Knöpfen und Schnittmustern ein. Wenn ich einen Blog öffne, kommt es mir vor, als betrete ich das Zuhause des Autoren.  Der Schritt in eine andere Welt, in die geschaffene Welt des Schreibers. Ich besuche sie gerne. Für einen kurzen Moment raus aus der eigenen Welt, eintauchen in die kleine Welt eines anderen. Seine Luft schnuppern, mich von ihm inspirieren lassen und bei ihm Spuren hinterlassen. Er freut sich ganz sicher über den Besuch. 
"Fussellines Blog" ist MEINE kleine Welt aus ganz viel Liebe und Herzblut, aus schönen Stoffen, Webbändern, Knöpfen und Ideen. Hier bestimme ich das Interieur und schreibe was mir in den Sinn kommt. Ihr dürft sie betreten wann immer ihr mögt. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr und das schon seit dreieinhalb Jahren. Ihr dürft gerne eure Spuren hinterlassen. Ich freue mich sehr darüber. Ohne eure Besuche und Spuren würde es diese kleine Welt ganz sicher nicht geben. Vielleicht wäre ich irgendwann unbekannt verzogen. Doch ständig kommt ihr zu Besuch, trinkt euren Morgenkaffee bei mir oder verbringt hier einfach etwas Zeit. Ich kann es mir ohne EUCH gar nicht mehr vorstellen. IHR macht mich glücklich! 
Bloggen ist viel mehr als nur ein Tagebuch! Bloggen ist eine Gemeinschaft und manchmal entstehen daraus sogar Freundschaften, die man so im wahren Leben niemals gefunden hätte. Für jeden ist Platz, jeder darf seine kleine Welt fern des normalen Alltags erschaffen. Sehe sie noch so perfekt aus, ganz sicher hat jeder sein Päckchen zu tragen. Und wem sie nicht gefällt, der klickt sie einfach weg und besucht eine andere.

Mein Blog gehört zu mir, soll mich widerspiegeln, zeigen was ich mag und mache. Fussellines Blog, das bin zu hundert Prozent ICH. Es ist mein kleines Anhängsel, dass zwar nicht jeder an mir kennt, aber das jeder besuchen darf.

I LOVE TO BLOG


Mein Beitrag zu Bines und Andreas monatlichen "Short Stories" -Projekt. Eine ganz tolle Idee, sich Gedanken zu einem Thema zu machen und darüber zu schreiben. 

Sonntag, 25. Mai 2014

Rainbow Loom (Verlosung)

Werden bei euch schon Gummibänder geknüpft? Rainbow-Loom heißt der neue Basteltrend, der aus der USA zu uns geschwappt ist. Mithilfe einer Art "Webrahmen", dem Loom, können bunte Armbänder geknüpft werden und noch viel mehr!


Kurz nachdem das Lieblingsmädchen mit dem Gummibändergeknüpfe anfing, bekam ich eine Anfrage von Rainboowloom ob sie mir ein Starter-Set und fünf! zusätzliche Starter-Sets für meine Blogleser zusenden dürfen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen, das macht nämlich echt Spaß und im Handumdrehen hat man eine bunte Armband-Pracht. Man kann aber auch noch viele andere Dinge mit dem Loom machen z.B kleine Tierchen oder Stiftehalter und, und, und. Schaut euch mal die vielen Anleitungen bei Youtube und auf der Rainbow Loom-Seite an.

Rainboow-Loom ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Das Lieblingsmädchen mit ihren gerade sieben Jahren bekommt es aber auch schon sehr gut hin. Sie hat sich gerade meinen großen Loom-Rahmen geliehen und macht jetzt viele tolle Armbänder. Kommt etwas auf die motorische Fähigkeit des Kindes an. Große dürfen aber auch ;-)


Dank Rainboow-Loom darf ich heute also fünf Starter-Sets im Wert von je fast 20 Euro verlosen! Super oder? :-)

Teilnehmen dürft ihr, wenn ihr mindestens 18 Jahre alt seid oder ihr lasst eure Eltern für euch teilnehmen.  Mit einem Kommentar unter diesem Post bis zum 31. Mai, 23:59 Uhr hüpft ihr in den Lostopf. Wer keinen Google-Account hat, darf mir auch eine Email (Adresse im Profil oder auf dem Brief-Button rechts) schreiben.

Liebe Grüße, Nadine


Edit: Einmal kommentieren reicht! Ich schalte eure Kommentare frei wenn ich am Laptop bin. Mit Zeitabstand doppelt kommentieren bringt übrigens auch nichts, ich merke das ;-) 

Donnerstag, 22. Mai 2014

Wir lieben Erdbeeren!

Egal ob als Marmelade, als leckerer Obstboden, als Smoothie, als Eis bzw. zum Eis, als Bowle, zum Quark oder einfach so, wenn es bei uns Erdbeeren gibt ist die Freude groß. Und seien wir doch mal ehrlich, Erdbeeren gehören zum Sommeranfang auch einfach dazu oder?

 Damit wir Erdbeerkäufer uns auch mal trauen, mit der leckeren Frucht neues auszuprobieren, gibt es bei unserem Erdbeerbauern tolle Rezeptheftchen. Die sollen natürlich hübsch verpackt auf den Theken der zwölf Verkaufshäuschen stehen und deshalb durfte ich in den letzten Wochen viele, viele Erdbeerkörbchen nähen.



Zugegeben hatte ich vor dieser Aufgabe einen Mordsrespekt... Zwölf Körbchen, dass hieß zwölf mal Zuschnitt, Zwölf mal verstärken, Vierundzwanzig Körbchenhälften (innen&außen)zusammennähen und zwölf mal Wenden plus Absteppen. Würde ich durchhalten und nicht die Lust verlieren? Doch weil ich eine gute Vorlaufzeit hatte, konnte ich mir alles zeitlich einteilen und auch zwischendrin andere Projekte einschieben. Der Körbchen-Koller blieb also aus. Trotzdem war ich natürlich heilfroh als das letzte Körbchen fertig wurde und alle das Haus verließen. Nun kann ich mich wieder Einzelstücken widmen.

Jetzt muss ich in der Erdbeerzeit natürlich ganz viele Erdbeeren kaufen, um jedem Körbchen an seinem Stand einen Besuch abzustatten :-)

Für alle aus der Nähe, die leckersten Erdbeeren gibt es natürlich HIER bei Westhues!

Liebe Grüße, Nadine 

Sonntag, 18. Mai 2014

Fotobella - Trés chic

Tja, was macht man plötzlich mit der vielen Zeit nach dem schriftlichen Abi, wenn bis zur mündlichen Prüfung noch ein Weilchen hin ist? ...Ausschlafen, sich den Tag-/Nachtrhythmus verdrehen, das Leben genießen und nähen, nähen, nähen!


Schon seit zwei Jahren möchte ich mir eine neue Fotobella nähen. Seit ziemlich genau einem Jahr liegt der Stoff hier und nun ist sie endlich, endlich fertig! Mir war nach langer Zeit der wenigen Nähzeit mal nach einem größeren Projekt und wenn die Motivation so hoch ist, dann muss man so was angehen.


Ich dachte, ich könnte bei dieser Fotobella mal fertiges Paspelband verwenden, aber es war mir nicht gegönnt... Wie schon bei meiner ersten Kamera-Fotobella musste ich auch hier wieder selber ran, denn das passende braun war kurzfristig nicht aufzutreiben... und wir waren ja hochmotiviert ;-) Also rein in den Baumarkt und Kordel gekauft. Der Rest war ja da. 


Mit dem Bügeleisen habe ich dann ein paar Stunden verbracht. Ich wollte in Stabilität, Festigkeit und Schutz der Kamera in Anbetracht der alten Fotobella aus Kunstleder keine Abstriche machen. So wurden die Teile des Taschenkörpers nicht nur mit H250 verstärkt, sondern auf die Vlieseline noch H640 aufgebügelt. Ja, das geht! Dauert halt nur seine Zeit. Schon mal vorweg gesagt, wer das nachmachen möchte, sollte schon einige Näherfahrung haben. Das wird nämlich sehr sperrig unter der Maschine und das Wenden eine kleine Herausforderung!

Das Nähen ging dann bis auf ein paar kleinere Pannen recht zügig voran, sodass ich in der Stundenzahl diesmal glaube einstellig zu liegen. Zuerst hatte ich vergessen die Gurtaufhängungen einzunähen und dann die Tasche auf der Rückseite. Naja, der Trenner ist ja mein guter Freund und so was schweißt zusammen :-)






Zum Schluss habe ich dann meine erste Ledertroddel selbst gemacht. Das geht ganz einfach z.B nach *dieser* Anleitung. Statt des Textilklebers lässt sich aber auch super mit Stylefix arbeiten. 

Passend zur neuen Tasche musste natürlich auch wieder ein Kameraband her. Das DIY-Set dafür hatte ich im letzten Jahr in meinem Adventskalender. Ich sag ja, alles über lange Zeit zusammen gesammelt *lach* Auch das Kameraband musste ich passend zur Tasche mit etwas Leder aufhübschen.



Zum ersten mal habe ich auch Bodennieten verarbeitet. Das sieht viel schwieriger aus als es ist und verleiht ein noch professionelleres Aussehen. Dafür werden nur mini-Schlitze geschnitten, die Nieten durchgesteckt und auf der Innenseite umgebogen. Der Mini-Turn Verschluss hat sich schon bei der Vorgängertasche bewährt und durfte deshalb auch bei der neuen Version nicht fehlen. Mit einer Hand die Tasche öffnen und schließen können um z.B das Objektiv zu wechseln ist einfach sehr praktisch.
Nicht wundern, beim Kamera-Einsatz war ich dann faul. Den habe ich einfach aus der alten Tasche in die neue gepackt. Farblich passt er ja zum Glück ;-)

Meine Vorstellung der Tasche ist völlig übertroffen worden. In der Festigkeit und Schutzfunktion kann sie sich mit so mancher im Handel erhältlichen Kameratasche gut messen. Ich wollte eine schicke, feminine Kameratasche mit Wow-Effekt, die nicht durch ihre Buntheit besticht, sondern durch die verschiedenen Materialien und aufeinander abgestimmten Farben. Ich habe sie wieder ohne Nahtzugaben genäht, weil ich meine Systemkamera nicht ganz so viel Platz benötigt wie eine große Spiegelreflex-Kamera.

Puh, das war ganz schön viel Inhalt für einen Post. Ich hoffe ihr seid mitgekommen?! 
Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt: FotoBella-Ebook von Jolijou erhältlich bei Farbenmix
Stoff: Emmaline petrol von Michael Miller (leider kaum zu bekommen und auch meine 30cm sind nun so gut wie aufgebraucht...) und Möbelstoff von Stoff und Stil (Auf die Bügelanweisung achten!)
Kameraband DIY-Set: allesfürSelbermacher
Bodennieten: allesfürSelbermacher
Mini-Turn Verschluss: kunterbuntdesign
Leder: Manu-faktur.eu
Troddel-Aneitung: Morgenschoen-Blog

Freitag, 16. Mai 2014

Mein Rucksack nach Hamburg?!

Ende April stellte Silke in ihrem allerbesten Blog die Raid-DIY-Nacht in Hamburg vor und nicht nur das! Zusammen mit "Raid" verlost sie eine Reise nach Hamburg und eine Hotelübernachtung für zwei Personen. WOW oder? Teilnehmen konnte man mit einem DIY-Projekt zum Thema "Hamburg". 

In Hamburg war ich das erste und letzte mal zum Ende meiner Grundschulzeit. Schon seid einiger Zeit möchte ich unbedingt wieder nach Hamburg... Hafenluft schnuppern und ins Miniaturwunderland! Als Tochter eines Modellbahners hat man dieses Gen ja doch etwas mitbekommen ;-) Jedenfalls würde mir diese Reise einen ganz großen Wunsch erfüllen. Also warum sollte ich es nicht versuchen?




Hamburg, dass sind ganz viele dicke Pötte mit großen Ankern samt Tauen und auch der Fischmarkt. Natürlich ist Hamburg noch viel mehr. Zum Beispiel eine große Stadt in der man vieles mit nach Hause nehmen möchte. Dafür benötigt man natürlich einen Rucksack, mit dem man alles bequem transportieren kann. Mein Hamburg-DIY-Projekt ist deshalb der Rucksack von der Taschenspieler-CD2. Genäht mit ganz viel Meerliebe und meiner neuen Liebe zum Leder.

Der Rucksack lässt sich wirklich toll nähen, allerdings mache ich die Gurtenden beim nächsten mal in die Seiten und nicht an den Boden. Das drückt etwas beim tragen. Soll der Rucksack für Erwachsene sein, so sollten die Gurte reichlicher bemessen werden als empfohlen. Ich hatte leider auch nicht mehr als das empfohlene Maß im Haus, aber Papa wird den Rucksack wohl nicht tragen können *g Mir passt er zum Glück. 

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt: Rucksack von der Farbenmix Taschenspieler-CD2
Material: Zeltstoff
Anker-Applikationsvorlage: Lillesol und Pelle

Dienstag, 13. Mai 2014

Fly me to paradise

Claudis schmale Basichose steht bei mir ganz hoch im Kurs. Ich glaube das wird mein Schnitt 2014 und mein Sommer-Schnitt sowieso. Lässig, leicht und schnell zu nähen.




Fly me to paradiese heißt dieser wunderschöne Stoff aus der Feder von Frau Hamburgerliebe. Da ich momentan ziemlich immun für neue Stoffkollektionen und Eigenproduktionen bin, war es auch hier (zum Glück!) Liebe auf den Zweiten Blick. Das Muster ist ziemlich groß und wäre mir daher für Oberteile zu wild, aber vernäht als Hose ist er einfach PARADIESisch. Der beste Papa ist total begeistert von dieser Hose, "Die ist genial!" hat er gesagt und das heißt schon was bei ihm. Ich kombiniere die Hosen gerne mit Uni-farbenen Tops oder Shirts und dazu Chucks. 

Und habt ihr schon schmale Basichosen in euren Kleiderschränken? Wenn nicht, das Ebook oder Twineebook findet ihr in Claudis Ki-ba-doo-Shop!

Liebe Grüße, Nadine

Schnitt: Schmale Basichose von Ki-ba-doo
Stoff: fly me to paradiese von hamburgerliebe/hilco

Sonntag, 11. Mai 2014

Love Keys fürs Lieblingsmädchen

Nach meinem LoveKeys-Lieblingsstück kam mir die Idee, dass dieser Stoff auch dem Lieblingsmädchen gut gefallen würde. Alles muss bei ihr "cool" sein und Stoffe samt Verzierungen ganz genau abgesprochen werden. Ich nehme die Herausforderung immer gerne an, aber dieser Stoff war sofort ihr "Schlüssel zum Glück" :-)






Ein Shirt sollte es werden. Kombiniert ganz schlicht mit weiß. Pfft... ganz schlicht? Das löst bei mir ja doch leichten Protest aus. Gut, dann wenigstens eine Spielerei - doppelte Säume! So simpel und doch so wirkungsvoll. Die weißen Säume rahmen die schönen Ornamente wunderbar ein und lassen sie für sich wirken. Das Lieblingsmädchen liebt ihr neues Shirt und ich freue mich einfach darüber :-)
Die Sache mit dem Löwenzahn war allerdings erst nach ausdrücklicher Einweisung erlaubt. Nicht das gleich üble Flecken das neue Lieblingsshirt verzieren!

Ich hoffe die LoveKeys-Jerseys machen auch euch glücklich. Ihr findet sie, wie schon im letzten Post erwähnt, ab Mitte des Monats bei eurem Händler (und ich habe gesehen, bei einigen könnt ihr sie schon vorbestellen)!

Liebe Grüße, Nadine

Shirt: Tomboy (schmal) von Farbenmix
Stoff: Love Keys Design von Farbenmix

Freitag, 9. Mai 2014

Die Love keys kommen!

Als Sabine fragte, ob ich Designbeispiele für neue Jerseys nähen wollte, hatte ich eigentlich abgesagt. Ich wollte mir in der Abi-Zeit nichts mehr "vor die Füße" legen, was in dieser Zeit fertig werden muss. Die Jerseys kamen trotzdem, einfach so, zum späteren vernähen.




Doch dann kam Claudis Basichose und sofort wusste ich, aus welchem Stoff ich sie unbedingt haben musste. Die Basichose ist zum Glück ganz schnell genäht, sodass ich in den letzten Wochen schon viel Freude an ihr hatte. Ich habe die Hose schon zum Shirt, zur Tunika und sogar zum Kleid getragen, dank den schlichten Love Keys einfach überall zu kombinierbar und immer ein Hingucker!

Ich mag das schlichte Muster sehr. Es ist einfach mal etwas ganz anderes und für jedes Alter vernähbar. 
Die Love Keys Jerseys findet ihr ab Mitte Mai in vier tollen Farben bei euren Händlern! 

Liebe Grüße, Nadine

PS: Nicht so genau schauen, ja meine Schlösser stehen auf dem Kopf - das muss so ;-)

Schnitt: Basichose von Frau Liebstes/Kibadoo
Stoff: Love keys Design von Farbenmix 

Donnerstag, 8. Mai 2014

Raglan und ich?

...das passte bisher überhaupt nicht zusammen. Ich mochte es einfach nicht leiden. Ich fand immer, dass mir die schrägen Raglannähte ins "Bild" laufen und mein Werk "durchkreuzen". Irgendwie so... Doch dann kam LEONA! 
LEONA ist ein sportlich geschnittenes Raglan-Shirt, dessen Raglan-Nähte sehr hoch gezogen sind. Dadurch macht es eine tolle Figur und die Nähte machen mir nicht die Optik kaputt. Ich hoffe man versteht was ich meine *g



Ich mag Shirts generell eher körperanliegend und habe deshalb "S" statt "M" für mich genäht. Das ist aber Geschmackssache. Worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe, waren die Ärmel die ich sonst immer verlängern muss. Das Shirt sitzt einfach klasse, auch wenn mein Shirt auf den Bildern etwas hochgerutscht ist und deshalb unter den Ärmeln Falten sind. Shirts für mich zu nähen geht inzwischen schneller wie Waschen, aber mit diesem Schnitt lassen sich auch zwei Shirts während einer Waschzeit nähen (vorausgesetzt ihr habt kein Kurz-Programm so wie wir). 6 Nähte, Halsbündchen und Säumen - Fertig! Probiert es aus, ihr werdet begeistert sein :-) 

LEONA (mit Stern) ist nicht einsam in meinem Kleiderschrank und hat schon eine Schwester und es werden sich noch mehr!
LEONA gibt es ab heute als Ebook UND als Papierschnitt im Farbenmix-Shop. Wenn ihr möchtet könnt ihr also direkt loslegen.

Liebe Grüße, Nadine

Schnitt: LEONA von Farbenmix

Dienstag, 6. Mai 2014

Meditatives kissennähen die Zweite

Da beide Kinder Geburtstag hatten, mussten natürlich auch zwei Geschenke her. Nicht dass hier jemand vergessen wird! Wo ich also  gerade in Applizierlaune war, bekam auch der kleine Bruder ein Kissen. 


Auch wenn er in den Wunsch der Schwester immer gleich einwinkte und ebenfalls ein Eulenkissen bestellte, war ich mir sicher, dass ihm dieses Motiv dann doch besser gefällt. Also gab es für den Lieblingsräuber eine Dinowelt auf sein Kissen. Und auch er hat sich sehr über sein neues Kissen gefreut.

Liebe Grüße, Nadine

Schnitt und Vorlage: eigene

Montag, 5. Mai 2014

Meditatives kissennähen

Nach Klausuren kann man seinen Kopf (und die Schreibhand) oft in der nächsten Tonne entsorgen... - Matschkopf. 4,5 Stunden und etwa 22 Seiten später aber auch irgendwie klar. Lernen geht dann nicht mehr. Nach der Deutsch-Klausur am letzten Dienstag zog sich draußen ein ordentliches Gewitter zusammen - der perfekte Nähtag! 


Schon seit Ewigkeiten lag mir das Lieblingsmädchen mit einem Eulenkissen in den Ohren. Jedes mal wenn sie mich im Nähzimmer besuchte, wurde ich daran erinnert. Oft genug habe ich sie vertröstet, kam nun endlich ihr Geburtstag.
Ich hatte seit langem mal wieder richtig Lust zu applizieren und hatte gleich ein Bild vor Augen. Das ganze auf Stoff zu bannen war dann schon fast Meditation. Aber so ein appliziertes Bild ist tausend mal schöner als langweilig mit der Stickmaschine gestickt. Das Lieblingsmädchen hat sich heute, zurück aus der Kur, soooooo gefreut! Sie hat es gleich an sich gerissen und geknuddelt. 

Liebe Grüße, Nadine 

Schnitt und Vorlage: eigene