Dienstag, 31. Dezember 2013

Wie, schon wieder Silvester?

Das Jahr ist mal wieder gerast und wie jedes Jahr zum Jahreswechsel lässt man die verstrichene Zeit Revue passieren. Fast hatte ich das Gefühl der Zeit hinterher zu hechten, die Momente nicht genug genossen zu haben oder sie nicht verinnerlicht zu haben. Aber beim zusammenstellen dieses Rückblicks durfte ich feststellen, das natürlich so einiges passiert ist. Dieser Post wird ein bisschen länger, denn ich möchte auch noch einiges aufgreifen, was ich zuvor noch nicht gebloggt habe. Vielleicht möchtet ihr euren Morgenkaffe bei mir verbringen?


Der Januar brachte einige lustige Nähwerke mit sich und so mancher Gedankenblitz wurde umgesetzt. Zuerst nähte ich einen coolen Kiga-Rucksack bevor ich auf die witzige Idee kam, meinem Ski-helm einen Überzug zu verpassen. Auch meine Hoodie-Liebe baute ich weiter aus und es entstanden weitere Kangas.



Im Februar ging es kreativ weiter. Eine romantische Mädchenkombi entstand und ist bis heute eines meiner Lieblingswerke. Dann kam gewaltige Buntigkeit in Form von vielen kleinen Baby-Teilen. Die Frage nach einem hübschen Geburtstagsgeschenk für meine Mama wurde mit immerblühenden Stoffblumen gelöst.


Im März feierte ich meinen 18. Geburtstag und zum ersten mal backte ich die süße Schweinchentorte, die ich in diesem Jahr noch so einige mal kreieren durfte. Ein frecher Frosch aus dem Hause Aprilkind eroberte unsere Herzen und die Kindergartenkinder meine Nähmaschine. Ein weiteres persönliches Highlight von mir war das Designbeispiel zum Rock Malibu von Farbenmix.


Im April ging es das erste mal in diesem Jahr auf große Fahrt und ich genoss eine Woche Skiurlaub in vollen Zügen. Die Alltagsgedanken blieben völlig Zuhause. Nach dem Pistenspaß konnte ich die Nähmaschine aber doch nicht ruhen lassen und nähte noch einige Osterhasen. Claudis Bluse Mamina hatte es mir angetan und war mein erstes Teil für die Frühjahrsgaderobe. Auch das Navi musste für meine Fahrten auf eigene Faust gewappnet werden und bekam eine praktische Tasche. 



Im Mai begab ich mich auf meine erste große Fahrt in den hohen Norden und besuchte den Farbenmix-Lagerverkauf. Die Stoffe der Happy-Kollektion von Hamburgerliebe ließen in meinem Kopf ein ganzes Farbfeuerwerk explodieren und es entstand eine Juniz-Collegetasche nach Frau Liebstes. Xater musste mal wieder für eine Kopfidee herhalten und ich konnte ein wunderschöne Reh-Shirt präsentieren. Aber auch eine der verrücktesten Aktionen meiner Schulzeit gehört in diesen Monat. Der nun nicht mehr kleine Zwerg hatte Geburtstag und bekam nicht nur eine Monstermäßige Kombi sondern auch eine Schweinchen-Torte - wobei, ja eigentlich fast nicht... Ich hatte nämlich vergessen, dass ich ihm eine Torte backen wollte. Dann kam das: Man hetzt in der Freistunde in den nächsten Supermarkt und besorgt die benötigten Backutensilien. Dann düsst man nach Hause, rührt schnell den Teig zusammen und informiert währenddessen den Nachbarn, dass ich gleich einen Kuchenteig rüber bringen würde, den er dann in der Zeit wo ich wieder in der Schule sitzen muss, fertig backen muss. Pünktlich zur nächsten Stunde sitzt man wieder im Unterricht (Hoch lebe die Nachbarschaftshilfe!). In der Pause färbt man den Marzipan und formt hübsche Schweinchen. Nach der Schule düsst man wieder nach Hause, holt den mittlerweile gebackenen Kuchen vom Nachbarn ab, platziert die geformten Schweinchen und glasiert den Kuchen fertig und kommt nur 5min zu spät aber MIT vergessener Schweinchentorte beim Geburtstagskind an.


 Der Juni brachte wieder eine Reise mit sich. Paris in zwei Tagen mit ganz viel Busfahrt und sehr wenig schlaf. Gigantische Eindrücke und Begegnungen mit der Sprache die wir sonst nur trocken im Unterricht anwenden konnten. Genäht wurde im Juni und Juli nicht viel. Die Malerarbeiten im neuen Zuhause bestimmten über Wochen unseren Alltag bis wir ende Juli endlich unser neues Zuhause bezogen.



Gleich nach unserem Umzug ging ich auf meine nächste große Fahrt, die mich an den schönen Niederrhein zu liebgewonnen Nähfreunden führte. Im neuen Nähzimmer zog eine neue Maschine ein und auch unsere Wohnecke wurde HAPPY. Da für mein Lieblingsmädchen der Ernst des Lebens beginnen sollte, durfte ich mich so richtig kreativ austoben und ihr ein wunderschönes Einschulungskleid nähen.


Der September war von Nähwerken geprägt. Es entstand eine kuschelige Malou für mich und zwei tolle Kombis fürs Lieblingsmädchen. Da der Herbst Einzug hielt gab es auch noch ein kleines Set für die kältere Zeit.


Im Oktober schien es, als dürfte ich meinen durch Umzugsarbeiten etwas kurz gekommenen Sommer nachholen. Nach 19 Stunden Busfahrt gab es an der spanischen Küste kein Halten mehr. 26 Grad und strahlender Sonnenschein bescherten uns eine tolle Abifahrt in Bikini und Top. Wieder galt es eine Millionenstadt zu erkunden, diesmal ohne jegliche Sprachkenntnisse. Nach erneuten 19 Stunden Busfahrt endlich Zuhause angekommen wollten wir alle nur noch eins: DUSCHEN (Schlaf kam dann danach)! Nun waren Herbstferien und wir begannen mit dem Nestbau im neuen Heim.



Man sollte meinen, ich hätte erst kürzlich genug Meer gesehen, ging es im November schon wieder auf unsere Lieblingsinsel. Wir ließen die Seele baumeln und uns die frische, nun nicht mehr so warme Brise um die Nase wehen. Für einen Strandsparziergang war ein Bikini hier nicht mehr angepasst, dafür aber mein neuer Malova-Mantel und meine Kuscheljacke Wilma. Gut erholt begannen auch gleich die ersten Vorbereitungen für die nächste Jahreszeit.



Der Dezember war Blogtechnisch recht ruhig, denn vieles konnte noch nicht gezeigt werden. Ich durfte ein Türchen im Lila-Lotta Adventskalender füllen und bastelte Weihnachtskarten nach meinem Geschmack. Die Weihnachtsgeschenkeproduktion lief auf Hochtouren und so entstand unter anderem ein Begleiter für Mama. Mein persönliches Weihnachtsgeschenk war ein toller Artikel über mich und meinen Blog in der Weihnachtsausgabe der Lokalpresse.

Seid ihr noch da? Puh. Doch ganz schon viel passiert in 2013. Und wenn heute Nacht das neue Jahr anbricht, dann ist dies auch der Startschuss zur Abi-Vorbereitung. Ohje, etwas mulmig wird mir bei diesem Gedanken schon. Aber da weglaufen nichts bringt, muss man das ganze wohl einfach angehen. In diesem Sinne "Tschakka!!!"

Ich wünsche euch fürs neue Jahr alles erdenklich Gute. Viel Erfolg, tolle Momente, Erlebnisse und Begegnungen. Kommt gut ins neue Jahr, wir lesen uns!
Nadine

Sonntag, 29. Dezember 2013

JELLEsaurus

Ich wusste ja, dass mein kleiner Nachbarsjunge ein wilder Zwerg ist, nun ist auch klar warum: Er ist ein "JELLEsaurus"!




Ich setze ja gerne mal Ideen meiner Lieben um und wenn dann dabei so eine tolle Idee bei rum kommt, dann macht das doch erst riesig Spaß. So war das auch mit diesem Shirt. Es war die Idee der "Sauriermama" dem Saurierfan ein standesgemäßes Shirt zu verpassen damit auch jeder gleich weiß, mit wem er es zu tun hat. 
Da sowohl er als auch seine Schwester heute in bester Fotolaune waren, entstanden sogar noch einige saurierstarke Bilder. Es brüllte nur so durchs Haus. Schade, dass es noch keine Geräuschbilder gibt *g und auch ein Making-off wäre vom heutigen Nachmittag sicher lustig gewesen. 

Dazu trägt er eine Dino-Frida, die ich schon vor einiger Zeit genäht habe. Er liebt diese Hosen! Perfekt für den Kiga und total gemütlich. 

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirt: XATER (weite Version) von Farbenmix
Hose: Pumphose Frida von "das Milchmonster"  

Freitag, 27. Dezember 2013

Eine Tasche für Mami

Ich hoffe ihr hattet alle schöne Weihnachtstage :-)
In diesem Jahr wollte ich meine Familie besonders beschenken und habe mir dazu schon früh Gedanken gemacht.
Ganz wichtig war mir dabei etwas persönliches für meine Mama. Da ich ja bei meinem Papa lebe, bekommt meine Mami relativ wenig von dem mit was ich im Nähzimmer werkle, erzählt aber immer gerne von mir und meinem schönen Hobby. Sie ist so stolz auf das Kissen, dass ich ihr letztes Jahr zu Weihnachten genäht habe, dass ich ihr nun einen treuen Begleiter für unterwegs nähen wollte.




Josipa ist ja mittlerweile einer meiner Lieblingsschnitte für Taschen. Beide Varianten haben einfach die perfekte Größe. Für meine Mama habe ich die große Tasche genäht, da bekommt sie dann auch ihr Frühstück für die Arbeit oder einen kleinen Einkauf unter. Mami hat sich riesig gefreut und ich bin mir sicher, dass die neue Tasche nun oft ausgeführt wird. 

Liebe Grüße, Nadine

Schnitt: Josipa

Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtliche Heimeligkeit

Ich liebe diese Tage vor Weihnachten. Alles werkelt, schmückt und dekoriert. Der Weihnachtbaum wird aufgestellt und schon verbreitet sich dieser unbeschreibliche Duft von Weihnachten im ganzen Raum. Es werden Plätzchen gebacken, Geschenke verpackt und die schönsten Weihnachtsfilme eingekuschelt auf dem Sofa angeschaut. Ich konnte es gar nicht abwarten bis ich endlich die Weihnachtsdeko hervorholen und ergänzen durfte und beginnen konnte, alles für das große Fest zu schmücken. Es ist eben das erste Fest im neuen Heim und wir machen es anders als sonst, die Familie kommt zum Weihnachtsfest bei uns zusammen. 





Natürlich wollte ich auch den Tisch für den heiligen Abend besonders dekorieren. Schon vor Wochen habe ich mir darüber Gedanken gemacht und alles zusammen getragen. Die Idde mit den Sektgläsern als Kerzenständer habe ich bei Pinterest entdeckt. Da könnte ich mich ja stundenlang rumklicken.
Die Gläser sollten dazu auf einem türkis/blauen Läufer stehen. Die Sache mit dem Läufer gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht, denn es war kein Läufer in der benötigten Länge und Farbe zu finden. Also musste ich auf den letzten Drücker noch Stoff besorgen und mich selbst ans Werk machen. Taschen und Kleidung nähe ich definitiv lieber... aber was muss, das muss.
Dazu fehlten natürlich noch schöne Serviettenringe die ich gestern Abend auf dem Sofa gebastelt habe. Ich habe Streifen aus Filz geschnitten und mit Stylefix Webband aufgeklebt und diese Streifen durch das Annähen eines Knopfes geschlossen.

Der Tisch ist gedeckt und die Geschenke warten unter dem Baum darauf ausgepackt zu werden. Ich habe mein Ziel erreicht und kein Familienmitglied wird heute Abend leer ausgehen. Was da unter dem Baum liegt zeige ich euch dann in den nächsten Tagen. Bei den ganzen Neugiernasen in der Familie wäre das sonst keine Überraschung geworden ;-)


Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und leuchtende Kinderaugen.

Weihnachtliche Grüße, Nadine

Dienstag, 17. Dezember 2013

Von Dekorahmen und Adventskalendern...

 Der ein oder andere Leser wird es sicher schon bemerkt haben, heute durfte ich Sandras 17. Türchen in ihrem Lila-Lotta Blog öffnen und nun endlich unseren tollen Dekorahmen zeigen.
Bei Sandra findet ihr dazu auch eine kleine Anleitung zum nachbauen. Klickt euch nachher mal rüber!




Als mich Sandra fragte, ob ich nicht Lust hätte einen Kalendertag zu füllen, waren wir gerade auf unserer Lieblingsinsel Hiddensee.
Ich kann mich ganz genau erinnern, wie ich ungläubig vor Freude auf mein Handy starrte und in meinem Kopf schon die Suche nach der passenden Füllung begann. Sandras Vorschläge waren ganz bescheiden, aber man selber möchte natürlich etwas besonderes machen. So wurde die Adventskalenderfüllung zum Lieblingsthema bei unseren Wanderungen. Wir sponnen Ideen und verwarfen sie, bekamen neue und verwarfen sie. Gar nicht so einfach.
Doch wieder Zuhause am Esstisch fiel mein Blick wieder auf die kahle Wand in unserer Essecke. Dann fiel mir wieder Sandras genialer Dekorahmen ein, den ich unbedingt noch für uns nachbauen wollte. Tadaaaaa, da war die Idee!

Den Rahmen zu bauen war die kleinste Sache. Das geht wirklich ganz fix! Viel zeitaufwendiger war natürlich die Dekoration. Dafür habe ich noch eine Blitzbestellung für neuen Stickfilz aufgegeben und aus der "Santa und friends"-Datei von Kunterbuntdesign Anhänger gestickt. Die süßen Filzhirsche habe ich bei Pinterest entdeckt. Leider war die Anleitung in Englisch und der Schnitt kostenpflichtig. Da die Vorlage aber keine große Sache war, habe ich mir dann einfach selber eine Vorlage gemalt. Die tollen Holzanhänger sind aus unserem Gartencenter.
Den Rest der Fülle übernahm mein Adventskalender. Mittlerweile fehlen natürlich schon die meisten Tütchen und nun hängen dort die vielen schönen Weihnachtskarten die in den letzten Wochen hier einflogen.

Liebe Grüße, Nadine

Samstag, 14. Dezember 2013

DIY-Weihnachtskarten mit Webband

Wie immer in der Weihnachtszeit heißt es sich etwas Zeit zu nehmen und seinen Lieben Weihnachtsgrüße zu schreiben. So eine richtige Post in der heutigen schnelllebigen digitalen Welt ist doch immer etwas ganz besonderes. 

Da ich mich mit den klassischen käuflichen Weihnachtkarten immer nur schwer anfreunden kann und ich farblich und motivisch wohl einen anderen Geschmack habe, ging ich in unseren Schreibwarenladen in der Stadt und besorgte mir pinke! Kartenrohlinge. Die Verkäuferin fand meine Wahl für diese Jahreszeit wohl etwas außergewöhnlich "Oh. Wollen Sie noch Geburtstags-Einladungen schreiben?" und konnte es nicht so recht glauben dass ich tatsächlich pinke Weihnachtskarten basteln wollte. "Da werden Sie ja noch eine Nachtschicht einlegen müssen." - Woher sie dass nur wusste ;-)




Für meine Webband-Tannenbaum-Karten benötigte ich:
- Kartenrohlinge
- Cuttermesser
- Geodreieck
- Bleistift und Radiergummi
- Viele Webbänder oder Webband-Reste
- Feuerzeug

Zuerst habe ich mir aus einer anderen Pappe eine Schablone geschnitten, die ich dann nur noch auf alle anderen Karten auflegen und durchcuttern musste.
In die Karten werden so Schlitze eingeschnitten durch die später die Webbänder hindurch gezogen werden. Die Webbänder sollte man jedoch immer vorher mit dem Feuerzeug anschmelzen, sonst reißen sie beim durchflechten aus!

Wie sieht es bei euch aus? Weihnachtskarten ja oder nein? Gekauft oder selbstgemacht? Schon fertig oder wie ich fast auf den letzten Drücker? 

Ich wünsche euch allein ein gemütliches 3. Adventswochenende!
Liebe Grüße, Nadine

Dienstag, 10. Dezember 2013

Die kleine Tasche gegen kalte Hände

Kennt ihr das? Frau hat hundert Taschen, aber alle sind ZU groß, ZU sperrig, ZU bunt, ZU, ZU, ZU... 




Als ich Anfang des Monats mit einer Freundin zu einem Christkindelmarkt-Abend verabredet war und mal wieder feststellte, dass meine Hose die ich gerade trage keine Taschen besitzt, suchte ich in meinem Taschenfundus vergeblich nach einer kleinen Tasche für Handy, Geldbörse und Schlüsselbund. Also doch den Hausrat irgendwie in den Jackentaschen unterbringen und nachher keinen Platz mehr für die kalten Hände in den Taschen haben *bibber*. Eine kleine Tasche für den Haushalt musste also her! 

Während ich so über den Weihnachtsgeschenken für die Familie brütete fiel mir dann auch der Taschenschnitt "Josipa" von Anne (Gretelies) wieder in die Hände. Tja, wenn nicht jetzt, wann dann? Also los! Die Kinderversion der Josipa hat genau die richtige Größe für alles was Frau immer dabei hat und die Jackentaschen bleiben frei für kalte Hände!

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt: "Josipa" von Gretelies
Stoffe: Stoff und Stil und aus dem Fundus

Dienstag, 3. Dezember 2013

Kinderleicht und Schön

Vor einiger Zeit fragte mich Liv vom Blog "Kinderleicht und schön" ob ich nicht Lust an einem Interview hätte. Natürlich schaut man sich das ganze dann erstmal an und ich war von diesem Blog und der Idee dahinter sofort begeistert. Ich konnte mir gar nicht erklären, warum er mir nicht vorher schon aufgefallen ist.


Kinderleicht und schön? - Kennt ihr noch gar nicht? Dann wird es jetzt aber allerhöchste Zeit! Auf dem Blog "Kinderleicht und schön" geht es um das Nähen mit Kindern und um viele Nähprojekte die von den kleinen "Probenäherchen" auf Kinderleichtigkeit getestet werden, damit sie anderen nähenden Kindern auf jeden Fall gelingen. So werden nach und nach viele "kinderleichte" kostenlose Anleitungen getestet und zur Verfügung gestellt.
In den Anleitungen entdeckte ich dann auch den Schnitt samt kinderleichter Anleitung für das tolle Wolkenkissen, welches ihr auf den beiden Bildern sehen könnt. Nicht nur ein tolles Projekt zum Nähen mit Kindern! 


Ich finde das Ganze eine tolle Idee! Denn wie ihr gleich erfahren könnt, habe ich als kleines Kind schon selbst die Maschine meiner Mutter angeschmachtet. Die Nähmaschinen, mit denen man so tolle Werke zaubern kann, faszinieren natürlich nicht nur uns große und schnell wollen die lieben kleinen auch mal nähen. Dann stellt sich schnell die Frage nach geeigneten Projekten die leicht zu nähen sind und so für Erfolgserlebnisse sorgen - Ganz wichtig!

Aus der Idee mit den Interviews entstand dann der "Kinderleicht und schön"-Adventskalender und hinter dem heutigen 3. Türchen durfte ich mich verstecken. Wer möchte, findet das Interview von mir hinter dem heutigen Türchen *hier*.


Noch einmal ein ganz liebes Dankeschön an Liv für das Interview, die tollen Anleitungen und den wundervollen Blog!

Liebe Grüße, Nadine 

Zutaten
Schnitt Kissen: Wolkenkissen nach der Anleitung von "Kinderleicht und schön"
Schnitt Shirt: Joana aus der Feder von Jolijou erhältlich bei Farbenmix