Samstag, 22. Dezember 2012

Kleinigkeiten als Glücklichmacher oder der Sinn von Weihnachten



Übermorgen ist Heiligabend und wenn ich mich so umhöre, kommt es mir vor, als wäre Weihnachten eine Verpflichtung einen bestimmten Geldbetrag zu schenken oder hin und her zu schenken. Es scheint als wäre Weihnachten der "Jetzt MUSS ich jedem etwas schenken"-Tag. Also wird irgendetwas für einen Betrag-X gekauft. Ist das der Sinn von Weihnachten? Jetzt wird es etwas religiös... Weihnachten soll uns an die Geburt von Jesus erinnern. Als Botschafter von Gott, dass Gott die Menschen liebt. Mit Jesus wurde Gott den Menschen nahe gebracht. Damit wir Menschen etwas greifen können. Jesus sollte zeigen, dass Gott da ist und an die Menschen auf der Welt denkt und sie liebt. Diesen Brauch sollten wir weiter führen, unseren Lieben zeigen, dass wir sie lieben und wir an sie gedacht haben - Das bedeutet für mich nicht dass ein Geschenk einen bestimmten Wert haben muss. Ich möchte dass man sich Gedanken macht, etwas schenkt, dass der Beschenkte gebrauchen kann. Es ist mir völlig egal ob da unter dem Weihnachtsbaum ein Laptop liegt, oder der mit Liebe handgemachte, kleine Taschenanhänger. Es ist doch selbe Freude, wenn man seine Erwartungen beschränkt. Hauptsache der Schenkende hat sich etwas dabei gedacht und wenn der Schenkende der Meinung ist, dass ich gerade nichts brauche, dann MUSS da unter dem Weihnachtsbaum auch nichts liegen. Vielleicht brauche ich ja im April, Mai oder Juni etwas, wenn mir dieser Wunsch dann erfüllt wird, freue ich mich doch genauso! 

In den letzten Wochen durfte ich einige liebevoll verpackte Kleinigkeiten aus dem Postkasten (auch dem Virtuellen) fischen, von Menschen die mir eine Freude machen wollten, die an mich gedacht haben. Es waren Kleinigkeiten. Selbst entworfene Weihnachtskarten, genau passend, dass ich noch an meine Lieben schreiben konnte, ein süßer Anhänger, ein Ebook oder etwas selbst gemachtes für das nächste Nähprojekt. Jeder hatte sich Gedanken gemacht, was ich wohl gebrauchen könnte. Ich habe mich über jede Kleinigkeit so sehr gefreut! War gerührt von dem, was geschrieben und gewünscht wurde. 

Nun freue ich mich auf gemütliche Sofa-Tage, den Duft von süßen Weihnachtsplätzchen, Weihnachts- und alte Kinderfilme, viel Nähzeit, auf Zeit mit meiner Familie und die Schnelllebigkeit des Alltags einmal auszuschließen. Dafür brauche ich keinen Weihnachtsbaum, keine riesigen Geschenke, kein Geld der Welt, sondern einfach die Fähigkeit sich an den kleinen Dingen erfreuen zu können.

Ich glaube ich kann schon jetzt sagen, es ist das schönste Weihnachten das ich hatte - DANKE :-)

Liebe Grüße, Fusselline


PS: Keine Sorge, damit verabschiede ich mich jetzt nicht in eine Blogpause, im Gegenteil. Jetzt hab ich endlich Zeit um alles mögliche umzusetzen :-)

Kommentare:

  1. Wie Recht du hast. Das was in meinem Kopf rumschwirt, hast du perfekt formuliert. Danke!:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann Dir da zu 100% zustimmen. Dieser Geschenkewahnsinn raubt einem jegliche Weihnachtsstimmung. Wir Erwachsenen schenken uns daher nichts, nur die Kinder bekommen Geschenke.
    In diesem Sinne wünsche ich Dir und Deiner Familie entspannte Weihnachten.
    LG Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. das hast du schön geschrieben!
    ich wünsche dir von herzen "frohe weihnachten"!!!
    fühl dich gedrückt,
    lg angela

    AntwortenLöschen
  4. Danke das Du meine Gedanken aufschreibst. Ich hab ein bisschen Tränchen in den Augen, SOOO schön. Ich freue mich, das auch andere grade die religiöse Bedeutung des Festes bedenken.

    Ganz liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadine,

    das hast du sehr schön geschrieben. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
    Danke!

    Lieben Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  6. Danke fürs Auf-den-Punkt-Bringen. :-) Als ich neulich jemandem erzählt habe, wem ich gerne noch etwas zu Weihnachten schicken möchte (auch, wenn es erst nach Weihnachten ankommt), kam als Antwort "Bekommst du von denen auch was?". Nein, bekomme ich nicht, aber ich möchte diesen Menschen gerne eine Freude machen, weil sie mir am Herzen liegen. Und ob das Päckchen oder der Brief jetzt am Weihnachtstag unterm Weihnachtsbaum liegt oder zwei Tage später noch ein Lächeln ins Gesicht zaubert ist dabei doch völlig zweitrangig. Es geht um den Gedanken un das Geben aus Überzeugung. :-)

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Umsetzen all deiner Ideen, schöne Ferien und ein gesegnetes Weihnachtsfest!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer! Danke :-)

Liebe Grüße, Fusselline