Samstag, 25. Oktober 2014

Captain Peppernose´s bunte Kombi


Heute zeige ich euch ein kleines "Sahnestück" und diesen Auftritt hat sich diese Kombi aus Danai-Hoodie und der Räuberhose aus der Zwergenverpackung 2 auch verdient. Immerhin habe ich sie vor fast zwei! Jahren genäht. Noch in der klitzekleinen Nähecke in meinem damaligen Kinderzimmer genäht... Doch es fehlte am passenden Kind für diese Kombi. So wartete sie und hing sie eine ganze Weile im Nähzimmer, bis sie mir auf dem Sprung zum Babysitten wieder einfiel... das müsste doch passen... Und ja, sie passte!



Der kleine liebte die bunte und verspielte Kombi sofort. Sie war wie für ihn gemacht und er ließ sie sich auch erst zum Schlafen gehen ausziehen. Ein paar Tage später habe ich dann die Kamera mitgebracht und wir haben die Abendsonne auf dem Spielplatz genossen. Der Kleine hat versucht die vielen Blätter aus dem Sand zu sieben während ich mit der kompletten Ausrüstung durch den Sand robbte um ein paar Bilder zu machen. Sand in der Fototasche... uaaaah!

"Captain Peppernose" gehört definitiv zu meinen liebsten und meist gestickten Dateien. Süß und ein bisschen frech, das passt zu kleinen Jungen. Die Kombi ist überall mit kleinen Details versehen wie die bunten Zipfel an der Kapuze, das Webband auf den Ärmeln, die bunten applizierten Sternen auf der Hose und dazu Captain Peppernose. So bunt und verspielt nähe ich heute nur noch sehr selten. Um so mehr freue ich mich, dass die Kombi nun endlich einen würdigen Träger gefunden hat.


Ich wünsche euch ein schönes restliches Wochenende!
Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Hoodie: DANAI von Farbenmix
Hose: Räuberhose aus der Zwergenverpackung 2 von Farbenmix
Stickdatei: Captain Peppernose von Huups

Die Bilder sind kurz nach den Fotografie Workshops bei Katrin&Sandra beim Lille.Stoff.Festival entstanden und ich finde man sieht den Unterschied auf den ersten Blick. Die Bilder leben plötzlich so richtig, sie strotzen vor Klarheit und auch die Tipps zur Bildgestaltung lassen das Motiv viel besser zur Geltung kommen.
Habt ihr es bemerkt?

Donnerstag, 23. Oktober 2014

I survived ...Kindergeburtstag


Puh, ich lasse mich auch auf special operations ein... *lach*
Gestern wurde eines meiner Babysitterkinder zehn Jahre alt. Die Familie steckt mitten in einem großen Umzug, aber der Große wollte seinen Geburtstag unbedingt noch mit seinen Freunden aus der Heimat feiern. Also war ich mit sieben halbstarken Viertklässlern auf der Kegelbahn! Aber ich habe mich tapfer geschlagen, nur meine Ohren... die haben echt gedröhnt bei der Geräuschkulisse dieser ausgelassen anfeuernden Meute und hey, ich musste keinen wegen gequetschten Fingern oder lädierten Füßen durch anrollende oder herunter fallende Kugeln ins Krankenhaus fahren! *schweißvonderstirnwisch*


Da es durch den Umzug gleichzeitig mein letzter Einsatz bei dieser Familie war und ich natürlich nicht mit leeren Händen kommen wollte, habe ich dem Geburtstagskind ein Kissen für sein neues Zimmer genäht. Bis zu dieser Entscheidung habe ich vielleicht gegrübelt... In dem Alter ist der Geschmack gerade bei Jungen doch ziemlich kompliziert und freuen die sich eigentlich noch über etwas anderes als Konsolenspiele? - JA! "Coooool" waren seine Worte beim auspacken. Alles richtig gemacht. Ich bin sicher, so schlicht wird er daran lange Freude haben.

Die Buchstaben habe ich mir mit dem Schreibprogramm erstellt, vom Laptop-Bildschirm abgepaust und anschließend appliziert. Das mache ich nun öfter, der Effekt ist einfach klasse. Es kann so einfach sein :-)

Liebe Grüße, Nadine

Dienstag, 21. Oktober 2014

Lieblingsschnitt Lady Rose


Wenn ich Schnitte zur Probe nähe, fertige ich meist nur ein Modell an. "Lady Rose" bzw. die Kinderversion "Rose" von mialuna hat mich aber schon beim ersten Bild überzeugt und als das erste Shirt fertig war, hatte ich bereits zwei weitere zugeschnitten. 

Das lässige Shirt sitzt um Taille und Hüfte herum etwas lockerer und bietet viele Variationen. So kann es mit oder ohne die raffinierte Kapuze genäht werden, mit oder ohne Taschen, mit langen oder 3/4 Ärmeln, mit langem Bündchen oder nicht.
Ein ganz besonderen Ehecatcher erhält man, wenn man in den Kapuzen-Tunnel ein Band oder Jerseystreifen einzieht und zur Schleife bindet.



Der "Snow-white Apples"-Jersey von Lillestoff ist einer meiner Lieblinge den ich schon ewig und in ausreichender Menge hüte. Irgendwann soll er noch ein Wickelkleid werden aber als ich den "Lady Rose"-Schnitt in den Händen hielt, wusste ich, dass ich für diesen speziellen Fall ein bisschen Lieblingsstoff opfern muss und ich habe es nicht bereut. Die Taschen habe ich aufgesetzt, in echt sieht das etwas stimmiger aus als auf den Fotos. Bei der Arbeit muss ich Handy und Schlüssel immer am Körper tragen und meine Lieblingsjeans hat zu kleine Taschen... also müssen die Shirts Taschen haben ;-)

Besonders toll finde ich, dass man ein "Lady Rose"-Shirt in Gr. 38 mit Kapuze aus einem Meter Stoff nähen kann, wenn man die Ärmel in 3/4 Version bzw. mit langen Bündchen aus einem anderen Stoff näht und die Kapuze plus evtl. Taschen mit einem anderen Stoff füttert. So kann man auch hochpreisige Stoffe vernähen ohne davon gleich 1,5-2m kaufen zu müssen. 

Die Ebooks "Rose" für Kinder und "Lady Rose" für Damen bekommt ihr schon bei mialuna!

Liebe Grüße, Nadine

Sonntag, 19. Oktober 2014

Von groß zu klein


Genießt ihr auch den herrlichen Altweibersommer? Das Licht ist so herrlich zum Fotografieren.

Der Räuber hat seit einigen Tagen einen neuen Lieblingspulli.
Als Farbenmix damals den "Fluffystars" Wellnessfleece raus brachte, hatte ich mir daraus einen Kuschelpulli genäht. Doch schnell fand ich, dass die Sterne in dieser Kleidungsgröße nicht mehr so gut wirken und so habe ich ihn vielleicht drei mal getragen, bis er wieder im Nähzimmer landete... 
Nachdem sich der Räuber letztens beschwert hatte, dass ich immer nur blau für ihn nähen würde und nie grün (stellt euch dazu ein motziges, aufstampfendes Kind vor), fiel mir mein Kuschelpulli wieder ein, der sein Leben in der UFO-Kiste fristete. Ihm sollte neues Leben eingenäht werden!


Während ich Nähbesuch von meiner Freundin hatte, habe ich also meinen Pulli auseinander geschnitten und daraus einen kleinen zugeschnitten. Und so wurde aus dem großen DANAI ein kleiner DANAI.




Der Räuber liebte den Pulli sofort und trägt ihn als Jackenersatz fast täglich. Er ist aber auch zu kuschelig um damit in der Wiese und in unserem nun abgemähten Maisfeld zu toben. Ihr wollt nicht wissen, wie Kamera und ich nach diesen Bildern aussahen... Einmal nicht aufgepasst und schon mit einen Haufen Grasschnitt abgeworfen. Nächstes mal will Frau Nachbarin ein making off knipsen *g

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Kuschelpulli Schnitt: Vorher DANAI (Gr. 158/164?!), nachher Danai (Gr. 98/104) von Farbenmix
Kuschelpulli Material: Fluffy Stars Wellnessfleece, Kapuze gefüttert mit den Püdilen
Graue Fleece-Jacke: Lady Bella von mialuna24, gezeigt *hier*

Freitag, 17. Oktober 2014

Eine Softshelljacke fast wie sie im Laden hängen könnte...


...DIE wünschte ich mir schon über ein Jahr lang. Bei meiner ersten PHILIPPA Softshelljacke für Farbenmix hatte ich den Reißverschluss verhunzt. Das ärgerte mich jedes mal wenn ich sie trug. Dann war sie mir schnell viel zu warm, da der Softshell von Swafing richtig dick war und mich störte die glänzende Oberfläche. Eigentlich wollte ich nichts anderes als eine einfache schlichte Softshelljacke wie sie im Laden hängen könnte. Matte, glatte Außenseite, innen kuschelig angeraut und nicht zu dick. 


Kapuzenform links mit nicht ganz geschlossenen Reissverschluss, rechts mit hoch geschlossenem Reißverschluss


Als ich dann im Juli als kleiner Hamster den Stoffmarkt hier in der Stadt besuchte, habe ich mir besten Softshell von einem Holländer mitgebracht. Softshell nähe ich ja richtig gerne. Der lässt sich so klasse verarbeiten und das Ergebnis sieht richtig wertig aus. Für die dunkle Jahreszeit habe ich in viele Nähte Reflexpaspeln eingearbeitet. Als Kontrast zum dunkelblau habe ich sie mit hellblau/türkisem Garn abgesteppt, so könnte ich auch Frau Nachbarins gehäkelte türkise Boshi dazu tragen. Die Kanten vom Versäuberungsbeleg habe ich dieses mal umgebügelt. Das war zwar in den Rundungen etwas komplizierter, sieht aber so ordentlich aus, wenn man den Reissverschluss nicht komplett geschlossen hat.
Der Schnitt PHILIPPA von Farbenmix für Softshelljacken in Gr. 170/176 ist mir wie auf den Leib geschneidert. Der sitzt bei mir einfach. Genäht habe ich die kurze Version, nur die Ärmel habe ich etwas gekürzt.

Da ich die lässigen Beanies mit den großen Sternen drauf liebe und mir noch eine passende Mütze für den Herbst fehlte, hab ich mir noch fix eine Benny-Beanie von Schnittreif genäht. Außen aus Sweat und innen mit Jersey gefüttert sorgt sie für warme Ohren.

Jetzt darf der Herbst ruhig noch ein wenig bleiben, damit ich sie noch viel tragen kann bevor wir dann zu den Daunenjacken greifen!

Liebe Grüße, Nadine


Zutaten
Schnitt Jacke: Softshelljacke PHILIPPA von Farbenmix
Softshell: Holländischer Händler (leider weiß ich seinen Namen nicht aber es müsste der selbe Softshell sein wie der von "Michas Stoffecke")
Reflexpaspel: Stoff und Stil bzw. Baender24.de
Schnitt Mütze: Benny Beanie von Schnittreif, Stern allerdings appliziert

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Lille.stoff.Festival - Workshop Fotografie Teil 1-3


Nachdem der Samstag geprägt war von Stoffen und Nähmaschinen sollte der Sonntag im Zeichen der Fotografie stehen. Die Familie von Mandy (Stylinchen) hatte mich für eine Nacht aufgenommen und so konnte ich die Tage in vollen Zügen ohne pendeln auskosten. Ich hatte die Workshops "Fotografie" 1-3 bei Katrin und Sandra gebucht um meine Kamera endlich so nutzen zu können, wie sie es verdient - Weg vom Automodus!

Ohne mit unzähligen Fachwörtern um sich zu werfen, verstanden wir schnell, wie wir die Macht über unsere Kamera bekommen. Nachdem wir auf die Frage hin "Weiß denn jeder, wie er seine Kamera einschaltet?" in Gelächter ausbrachen, wurde die Theorie mit einem guten Tempo tief gehender. Wir bekamen Erklärungen zur Bildgestaltung, von Linien bis zum "goldenen Schnitt" - hoch interessant sage ich euch. So hatte ich das noch nie gesehen. Von Blende, Belichtungszeit und ISO hatte ich ja schon mal gehört, aber warum zum Teufel wusste ich vorher nicht von den Halbautomatiken AV (Zeitautomatik) und TV (Blendenautomatik)? Die führen beim Einstieg in die manuelle Fotografie zu schnellen Erfolgserlebnissen. Sie lassen auch das fast manuelle Fotografieren von Kindern oder Tieren zu, die nicht ewig still halten, bis die Belichtung gemessen ist und Blende und Belichtungszeit angepasst sind.

(Beate - Zapperlott)

(Links seht ihr Beate von Zapperlott, das Bild rechts hat Mariechen - Lillemo von mir gemacht)

Nach den Theorie-Einheiten der einzelnen Workshops ging es in den Innenhof um das gelernte in die Praxis umzusetzen.
Beim ersten Workshop ging es um die Portrait-Fotografie für Anfänger. Mit den Halbautomatiken AV und TV übten wir die Gestaltung der Bildlinien und der Tiefenschärfe durch die Blendeneinstellung.

(Beate - Zapperlott)

Bild von Mariechen - Lillemo

(Sandra - Katrin und Sandra)

Ich glaube für Katrin und Sandra ist die Fotografie nicht nur ein Beruf, sondern schon eher eine Berufung. Selten hatten sie mal keine Kamera in der Hand oder einen guten Tipp auf den Lippen.
Weiter ging es in Teil 2 mit der Produktfotografie. Sabrina (Besali) und ich suchten uns eine alte Kamera aus die wir in Szene setzen wollten. Das geht zum einen toll in den Händen...


...oder liegend auf dem Boden. Hier gleich ein "Making of" vom darauf folgenden Bild oder einfach "Shoot the shooter!". 



Und weil alle die Perspektive wechseln, sobald einer am Boden liegt, entstanden zwischendurch natürlich auch Bilder wie dieses: 

(Sabrina - Besali)

Anschließend schlug Katrin vor, uns an den Seifenblasen zu versuchen. "Gestalte ein Bild, dass Emotionen für das Produkt weckt." Was für geniale Bilder kommen denn plötzlich aus meiner Kamera?! Große Verwunderung und man selbst ist plötzlich einen halben Meter gewachsen.

(Katrin - Katrin und Sandra)


Der dritte Teil war nun schon Fortgeschritten. Manuelles Fotografieren und "Available Light", das Sehen und Nutzen von natürlichen Lichts stand an der Tagesordnung. Das und nur das! Belichtung messen, Zeit einstellen, Blende wählen und ISO bestimmen, dazu noch alle Regeln der Bildgestaltung beachten und umsetzen. Das war allerhand, doch irgendwann hatte jeder sein Erfolgserlebnis.

(Nicole - Muckelchen näht)
(Bild von Anja - Jomastyle)


Wie die Paparazzi... nichts und niemand konnte unseren Kameras entgehen ;-)

Dass wir das Gelernte auch tatsächlich alleine Umsetzen können, habe ich heute bei einem kleinen Shooting mit meinem zweijährigen Babysitterkind ausprobiert. Und ich dachte, meine Unzufriedenheit mit meinen Bildern läge an der Kamera... Wie war das, wenn der Bauer nicht schwimmen kann?

DANKE an Lillestoff für die ganze Vorbereitung und Organisation, die tollen Workshop-Angebote und das rundum gelungene Festival!
DANKE an "Katrin und Sandra" und Isabelle Wistuba für die tollen, lustigen und lehrreichen Fotografie-Workshops aus denen ich richtig was mitgenommen habe!
DANKE an alle die ich dort treffen und kennenlernen durfte!

Noch lange schwelgend in Erinnerungen...
Nadine