Sonntag, 22. Februar 2015

einfach.schlicht.schön


Kennt ihr diese kreativen Tage? Wo Ideen plötzlich wie Blumen aus der Erde spriessen und schnell gepflückt werden wollen, bevor sie verblühen? Wo es im Nähzimmer aussieht wie nach einem Bombenanschlag, weil überall Stoffe und Schnitte zusammen gelegt werden? Und du zwischen all den Stoffresten, Stecknadeln und Projekthaufen hockst und alles um dich herum plötzlich ganz weit weg ist? Manchmal braucht es dazu einen kleinen Anstoß...


Freitag nutzte ich meinen freien Vormittag um mal wieder ausgiebig im Stoffladen zu stöbern. Dort kam ich mit einer anderen Kundin ins Gespräch, die gerade genau jenen petrolfarbenen Sweat auserwählt hatte, der schon über ein Jahr in meinem Stoffregal lagerte, weil er sich so schlecht kombinieren ließ. Das weckte doch mein Interesse. "Was wollen Sie denn daraus nähen?" traute ich mich zu fragen. Die nette Frau erklärte, dass sie bei einem kleinen Label Sweatjacken gesehen hatte und sie sich nun eine ähnliche selber nähen wollte. Sie zeigte mir ihre Stoffwahl. Der petrolfarbene Sweat, ein schlichter brauner Baumwollstoff mit kleinen blauen Blümchen und ein darauf abgestimmtes braunes Bündchen... Ich erzählte ihr von meinem Problem mit dem Sweat und dass er so schön sei, ich aber auch nach dieser langen Zeit nicht wüsste, was ich mit ihm anstellen sollte. Während wir uns noch über mögliche Kombinations-Alternativen für ihre Jacke unterhielten, wurde die Stimme in meinem Kopf immer lauter: "Du brauchst die! Das ist es! Nein, du kannst jetzt nicht die gleichen Stoffe kaufen... Doch, du musst!" Mein Blick schwenkte auf die Ballen, dann wieder zu der Kundin. Vorsichtig und etwas beschämt fragte ich: "Darf ich mir auch etwas von den Stoffen mitnehmen?" - "Da ist ja noch genug für uns beide drauf" antwortete sie und gab mir lächelnd die Stoffe, mit denen ich zur Kasse eilte und sie ihr gleich darauf zurück brachte. In meinem Kopf war die ganze Jacke bereits fertig. Ich konnte das Wochenende kaum abwarten, dass ich mich ins Nähzimmer setzen, und die Jacke nähen konnte, die mir nicht mehr aus dem Kopf ging.


Für die Jacke habe ich das erste mal nach langer Zeit wieder eine Nachtschicht eingelegt und nachts bis kurz nach zwei genäht. Ich sag ja, ich konnte es nicht abwarten ;-)

Als Grundschnitt habe ich die Sweatjacke "Lady Bella" von mialuna genommen und die Kapuze vorne 6cm höher gezeichnet. So ist es eine Kapuze und gleichzeitig ein kuschelig hoher Kragen. Damit die Jacke auch von innen schön ist und man nicht die hässliche Naht vom Reißverschluss und der Kapuze sieht, wenn die Jacke offen getragen wird, habe ich  Vorder- und Rückenteil der Jacke mit Jersey gefüttert. Dafür muss man die Ärmel nachträglich in die Armkugel einsetzen. Ich finde aber auch, dass der Ärmel so viel besser sitzt! 


Nun habe ich ein weiteres Lieblingsteil. Einfach, schlicht, schön und doch mit dem besonderen etwas. 
Stoff für die nächste Sweatjacke dieser Art liegt schon bereit. Sie wird dunkelblau-orange! Wer schenkt mir Zeit? 


Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt Jacke: "Lady Bella" von mialuna (Kapuze verändert!)
Stoffe: Alle aus dem heimischen Stoffladen

Dienstag, 17. Februar 2015

Farbenmix-Frühjahrskollektion: KIARA

"Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm... und vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran, Hacke, Spitze, hoch das Bein!" sangen wir lauthals im Wald, während wir Fotos für die neue Frühjahrskollektion von Farbenmix machten. Eisig kalt war es, aber traumhaft schön.


Ich freue mich sehr, dass ich euch wieder Teile der neuen Farbenmix-Frühjahrskollektion vorstellen darf. Es ist immer wieder spannend zu verfolgen, wie alle Designbeispielnäher den Schnitt interpretieren. Schaut mal in der Vorschau! Von unserem ganz schlichten Exemplar aus Strickstoff bis zum bunt gemixten, betüddelten Kleid macht der Schnitt immer wieder einen ganz anderen Eindruck.

KIARA-Kids (Gr. 86/92-146/152) ist ein schmales Jersey-Kleid, dass durch die Wiener Nähte Figur besonders gut sitzt. Es kann auch in kürzerer Form als Longshirt genäht werden und ist somit ein tolles Basic-Teil. Es gibt den Schnitt auch extra für Teens von Gr. 146/152-170/176 in dem ein leichter Brustansatz berücksichtigt wird. 



Während mein großes Lieblingsmädchen nur noch schwer für wallende, weite Sommerkleider zu begeistern ist, sind schlichte Shirtkleider zur bunten Strumpfhose oder Leggings der Hit.

 Diesmal sollte es eine schicke Version aus dem leichten Strickstoff werden. Dazu eine kleine Kuschelweste und eine gemaschte Mütze. Genau der Geschmack vom Fräulein, die inzwischen in eine echte 134/140 passt :O) Da werde ich wohl alle Lieblingsschnitte neu abkopieren müssen... 


KIARA-Kids und alle anderen neuen Schnitte findet ihr schon im Farbenmix-Shop!

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Kleid-Schnitt: KIARA-Kids von Farbenmix
Kleid-Stoff: grau-melierter Strickstoff aus dem heimischen Stoffladen
Weste: "Sweet-Toni"-Bolero von Farbenmix ohne Ärmel, Vorderteile etwas abgerunde; gedoppelt genäht nach dem Gilet-Tutorial von Kluntjebunt

Sonntag, 15. Februar 2015

Die Häkeltonne

Häkeln hat gegenüber dem Nähen den großen Vorteil, dass man es praktisch überall und zu jeder Zeit machen kann. Ob das nun Abends beim Fernsehen auf dem Sofa ist, oder beim Warten in der Musikschule, beim Arzt, auf einer langen Fahrt... mehr als ein paar Knäule Garn und eine Häkelnadel braucht man ja nicht.


Nachdem ich den Winter über zu fast jeder Jacke eine passende Boshi-Mütze gehäkelt habe, war es nun Zeit für ein neues Projekt. Schon lange bewundere ich (JOMA-SytleAnjas großartige Sternchen-Häkeldecken, deren Entstehung ich immer ganz gespannt bei Instagram verfolge -> Anjas Häkeldecken. Genau so eine Decke möchte ich für mein weiß-grau-rotes Dachboden-Loft haben. Bis dahin werde ich sicher noch einige hundert Meter Wolle verhäkeln, aber die Decke muss auch nicht morgen fertig sein. "Es ist ein bisschen wie Motorrad fahren...", versuchte ich dem kopfschüttelnden Papa mein Großprojekt zu erklären, "...man macht es nicht, um von A nach B zu kommen, sondern man macht es des Tun´s wegen!", genauso ist das mit dem Häkeln.

Jetzt hatte ich allerdings ein Problem. Der ganze Häkelkram lagerte natürlich griffbereit in Sofa-Nähe bzw. auf dem Sofa. Das sah natürlich ganz schnell ziemlich chaotisch aus. Es musste also eine praktische Aufbewahrung her! Mit Zirkel, Lineal und Taschenrechner habe ich mir dann einen Schnitt für die Häkeltonne gebastelt. Sie hat einen Durchmesser von 34cm und ist fast 40cm hoch ohne Raffkranz. Da passt einiges rein. Steht sie im Wohnzimmer, ist der Tunnelzug lose und der Stoffkranz legt sich locker an die Innen-Wände der Tonne. Soll die Tonne mit in den Urlaub oder kein Staub hinein fallen können, so kann sie einfach verschlossen werden. Dank den praktischen Tragegurten, kann man sie auch bequem mitnehmen.


Der Außenstoff der Tonne ist mit decovil-light von Freudenberg versteift. Dadurch bekommt sie einen richtig guten Stand und springt sogar in ihre Form zurück! Das Innenfutter habe ich mit dem aufbügelbaren Volumenvlies H640 verstärkt. Das Wenden ist dadurch etwas schwierig, denn zu sehr darf das decovil nicht geknickt werden, sonst löst es sich. Ich habe aber schon eine Idee für die nächste Tonne. Die sind schließlich auch toll für Wäsche oder das Spielzeug eurer Kinder ;-) Da wird es dann ein tolles Tutorial für die Selbernäher unter euch geben!

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Häkeltonne: Schnitt selbst gebastelt (Zauberwort: Pi!)
Sternen-Hexagons: Grundidee von "Die Schaubude"

Donnerstag, 12. Februar 2015

Stoffschätze vernähen tut gar nicht weh


...wenn so etwas tolles dabei raus kommt!
Anfang des Jahres durfte ich noch ein süßes Set für den kleinen Justus anfertigen. Der Fuchsig-Jersey war mein erster Farbenmix-Stoff, den ich in mein "damals" noch kleines Stoffregal legen durfte. Ich habe ihn auf der Creativa-Messe 2011 gekauft und bisher immer heiß gehütet. Schluss damit! Stoff will vernäht werden! Schöne Stoffe wird es immer wieder geben und wer weiß, ob so mancher Stoffschatz dann noch gefällt?

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirt: Zwergenverpackung 1 von Farbenmix
Hose: eigener Schnitt
Halstuch: baby basics 1 von krumme-nadel.de
Knotenmützchen: Klimperkleins Knotenmützchen 

Sonntag, 8. Februar 2015

My cuddle me - Part 2


Heute schmücke ich den Blog mal mit fremden Federn, ehm Nähereien! 
Ich hatte nämlich Näh-Besuch von Lea
Lea ist etwas älter als ich und studiert in Münster soziale Arbeit. Nebenbei näht sie aber auch total gerne und hat sich in ihr Mini-Studentenzimmer das reinste Schrank-Stauraumwunder mit Nähplatz gebaut.

Die Cardigans von Schaumzucker waren unser gemeinsames Projekt. Lea hat sich dafür in unserem Stoffladen einen ganz weich fallenden Baumwoll-Jersey ausgesucht. So gefällt er mir auch richtig gut. Weil wir noch etwas Zeit hatten, hat sie auch noch das Kleid "Fanni Stitch" nach dem kostenlosen Schnitt von "Pech&Schwefel" genäht. Ich war ein bisschen fasziniert, wie gut ihre normale Pfaff mit dem Jersey zurecht kam. Mit meiner Bernina habe ich zwar anfangs auch Jersey genäht, das Ergebnis war aber eher zähneknirschend zu akzeptieren. So richtig Spaß macht das Kleidung nähen sowieso erst mit der Overlock, finde ich :-)


Dann raste die Zeit plötzlich so dahin und wir konnten uns nach dem Fotografieren in der Kälte gerade noch bei einem warmen Kakao aufwärmen, da saß Lea schon wieder im Zug Richtung Münster *wink*

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Cardigan: "My cuddle me" von Schaumzucker aus Baumwolljersey vom heimischen Stoffladen
Kleid: "Fannie Stitch" von Pech&Schwefel

Mittwoch, 4. Februar 2015

My cuddle me


Wenn man so durch die Netzwerke und Blogs streift, scheint es doch wirklich keine Frau mit Nähmaschine zu geben, die den Cardigan von Schaumzucker noch nicht genäht hat. Genau so ein "Jäckchen" (wie Oma ihn nannte) fehlte noch in meinem Kleiderschrank. Ich hatte bisher wirklich keinen einzigen! Dabei ist er so toll für Frostbeulen wie mich, die im Winter sonst nur Sweat-Pullis tragen und lässig sieht er obendrein auch noch aus.

Bei Pinterest sammle ich schon einige Zeit Oberteile aus Strickstoff. Neben Spitze ein Material mit dem ich in Zukunft mehr arbeiten möchte. Ich möchte nicht mehr, dass man auf den ersten Blick sieht, dass ich etwas selbstgenähtes trage. Die unaufdringlich wirkende Kombination von Materialien und Farben ist mein Anreiz, mein sich immer mehr ausprägender Stil. Einzigartig ja, aber bitte nicht mehr zu doll aus der Reihe tanzen. Eigentlich müsste ich mein Stofflager mal gewaltig ausmisten. Raus mit all den bunten, quitschigen Stoffen die ich eh nicht mehr vernähen werde. Muss ich mir endlich mal richtig vornehmen.


Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Cardigan: "My cuddle me" von Schaumzucker aus Strickstoff vom heimischen Stoffladen
Oberteil: Joana von Farbenmix aus Campanello von Hilco